Eimsbüttel: Das Paradebeispiel modernen Städtebaus?(Nr. 18624)

04.06.2018 10:00 Uhr

Für viele ist Eimsbüttel der Stadtteil schöner Altbauwohnungen aus der Gründerzeit mit Stuck an den Decken, langen Fluren und Holzschiebetüren. Doch die moderne Nachkriegsarchitektur hat sich gerade in Eimsbüttel breit und vielfältig verewigt. Die Grindel-Hochäuser sind noch heute in ihrer Monumentalität beispielhaft für den modernen Städtebau nach dem Krieg, aber auch kleinere Projekte aus der Vorkriegszeit sind bemerkenswert wie das damalige NORAG-Haus im Stil der neuen Sachlichkeit von 1931, in dem heute der NDR Hörfunk residiert oder die Uni-Bauten aus den 60er und 70er Jahren. Wir wollen dem zu seiner Zeit Modernen nachspüren und uns fragen, ob sich hier die Paradebeispiele des modernen Städtebaus finden.

Leitung:
Dr. Susanne Limmroth-Kranz

Kosten:
15,- €