Aktuelles

Programmplanung für 2015

1476552 662570607195298 5203352739541691822 nUnsere Programmplanung für 2015 schreitet voran. Unsere Bildungsurlaube finden Sie nahezu vollständig schon unter Programm, die kürzeren Veranstaltungen folgen in den nöchsten Tagen und Wochen. Unser Programmheft liegt pünktlich bei Ihnen unter dem Weihnachtsbaum, wenn Sie bereits mit uns unterwegs waren oder uns Ihre Adresse noch bis Anfang Dezember zukommen lassen: 040/236 48 33-0

Das Programm 2014/2 ist online!

Unser neues Halbjahresprogramm ist online. Ab sofort können Sie hier stöbern und sich Ihr persönliches Programm für Sommer und Herbst mit der Staatspolitischen Gesellschaft zusammenstellen. Neben unserer großen Israel-Reise 2014 möchten wir Sie schon einstimmen auf unsere Reise nach Südafrika im Herbst 2015. Genaue Preise und auch das genaue Datum stehen noch nicht fest, aber das Programm ist bereits vielversprechend.

Aber auch ganz vor der Tür finden Sie wieder spannende Themen aus unser aller Lebensalltag, sei es in den Stadtteilen, zur Landes- oder Bundespolitik. Lassen Sie sich inspirieren und melden Sie sich an. Das gedruckte Heft wird voraussichtlich Mitte/Ende Juli bei Ihnen im Briefkasten liegen, soweit Sie in unserem Verteiler sind. Wenn nicht, sagen Sie uns gerne Bescheid, wir nehmen Sie dann auf.

Ich bin Hannah...

BW5D2242 klNach drei Semestern Public Administration an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster habe ich nun in den Semesterferien die Gelegenheit, in meine Heimat zurückzukehren und im Rahmen eines Praktikums zwei Monate wieder im schönen Hamburg zu leben. Nach abgeschlossenem Abitur zog es mich zuerst in den Osten Europas, wo ich zehn Monate als Freiwillige in einem entwicklungspolitischen Projekt in der Ukraine arbeitete. Anschließend studierte ich zwei verwirrende und weniger zufrieden stellende Semester Jura in der Studentenstadt Münster, durch die ich jedoch mein Interesse an Politik und Gesellschaft entdeckte. Seit dem Wechsel zu dem politikwissenschaftlichen Studiengang Public Administration habe ich ein Praktikum in China, sowie eine Studienreise nach Indien machen können.

Vier Wochen lang darf ich nun die Arbeit der Staatspolitischen Gesellschaft miterleben und aktiv mitgestalten. Ich bekomme einen Einblick in die Organisationsstruktur und die Finanzverwaltung des Vereins, kann diverse Veranstaltungen besuchen und evaluieren, begleite meine Kolleginnen und Kollegen zu Gesprächen mit Kooperationspartnerinnen und -partnern und bekomme alle notwendigen Planungs- und Arbeitsschritte für neue Projekte aus nächster Nähe mit. Neben den „alltäglichen Arbeitsabläufen“, in die ich jederzeit integriert werde, wird mir auch die Gelegenheit geboten, ein eigenes Projekt in Form einer Sommerakademie für Schülerinnen und Schüler zu entwerfen. Dabei kriege ich nicht nur ausreichend Unterstützung und Tipps aus dem Kollegium, sondern mir wird auch ein großer Spielraum für meine eigenen Ideen und Konzepte gegeben. Die entspannte Arbeitsatmosphäre, die freundlichen Kolleginnen und Kollegen, die interessanten Gespräche mit den Referierenden und die gern angenommenen kurzen Ablenkungen durch Labrador Bruno verhelfen mir, durch das Praktikum nicht nur neues Wissen und Know-How in der politischen Bildung zu erlangen, sondern auch die Zeit auf eine angenehme Art und Weise zu verbringen. Mein Praktikum ist damit zu einer sinnvollen Ergänzung meines Studiums geworden und an alle Studierenden mit Interesse an Politik, Geschichte, Kultur und natürlich der „schönsten Stadt der Welt“ weiterzuempfehlen.

St. Pauli: Ein Bericht

Ende März machten wir uns auf, St. Pauli im Rahmen eines Studientages zu erforschen. Unsere Praktikantin Hannah Kikwitzki (s.u.) hat für uns einen kleinen Erlebnisbericht verfasst, der einen guten Eindruck vermittelt, was wir an diesem Tag erlebt haben:

 

"Durch den Stadtrundgang St. Pauli am 26.03.14 habe ich den Kiez und alles was dazu gehört im wahrsten Sinne des Wortes in einem völlig neuen Licht gesehen. Waren mir die typischen Reeperbahn-Kneipen und die „Kiez-Urgesteine“ vorher nur nachts bekannt, hatte ich nun die Gelegenheit, das gesamte Viertel näher kennenzulernen und mit ihm mehr in Verbindung zu bringen als Tourismus, Halbwahrheiten und die Rotlichtszene. So haben wir nicht nur die aktuellen sozial-gesellschaftlichen Probleme, wie den Abriss der Esso-Häuser, die „Ballsaal-Resolution“ der Stadtteilversammlung St. Pauli oder die Aufnahme der Lampedusa-Flüchtlinge in der St. Pauli-Kirche thematisiert, sondern erlebten das Viertel auch als bewohntes und demographisch durchmischtes Gebiet. Insbesondere die historischen, sowie die architektonischen Hinweise haben mir geholfen, das Leben in diesem leider oft vorurteilsbehafteten Stadtteil besser nachvollziehen zu können. Besonders schön fand ich auch die vielen kleinen individuellen Läden und Gastronomien, wie Buchhandlungen, Konditoreien oder Bio-Klamottenläden, auf die wir aufmerksam gemacht wurden. Natürlich wurde bei dem Thema Reeperbahn auch Prostitution, HIV und Obdachlosigkeit angesprochen und an Orten wie der Heilsarmee oder dem „Leuchtfeuer-Haus“ verdeutlicht. Allen in allem eine gelungene Stadtführung, bei der ich viele neue Eindrücke gewinnen konnte."

Ein frohes Neues Jahr!

Das wünschen wir allen Teilnehmern unserer Veranstaltungen und Besuchern unserer Homepage. Die Anmeldungen für das neue Programm laufen bei uns in der Geschäftsstelle ein. Zur Zeit haben wir noch einen Rückstau, den wir in den nächsten Wochen abarbeiten werden. Bitte haben Sie daher ein wenig Geduld, wenn Sie noch auf eine Rückmeldung zu Ihrer Anmeldung warten.

Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns jedoch gerne anrufen!

Wir freuen uns mit Ihnen auf ein spannendes Jahr 2014!

Ihre Staatspolitsche Gesellschaft